Kleine Fehler – Großes Grinsen

Es bleibt nichts verborgen

Nicht nur die allgegenwärtigen Digitalkameras und Smartphones mit Kamerafunktion führen zu einer Flut digitalem Content. Auch liegt bereits viel digitalisierter Inhalt leicht verfügbar im Netz, was ein einfache Weiterleitung ermöglicht. Dieses führt aber dazu, dass Fehler sehr viel öfter an die Öffentlichkeit kommen bzw. einem größeren Kreis an Menschen bekannt werden als früher. Die Menschheit steht nun einmal im Durchschnitt auf ein gewisses Quantum an Schadenfreude.

Wo gehobelt wird, da fallen nun mal bekanntlich Späne und Fehler sind in den meisten Fällen überhaupt nicht schlimm. Da kann man sich den hektischen Alltag des Mitarbeiters vorstellen und Mitgefühl empfinden. Und ganz ehrlich: Hier sollte ein Weniger an Schadenfreude aber ein Mehr an Schmunzeln den Alltag von jedem Einzelnen versüßen. …die Pflaumen jedenfalls waren 1. Klasse!

Ein Schmunzler ist nicht gefährlich. Fehler passieren.

Ein Schmunzler ist nicht gefährlich. Fehler passieren.

Dieses gilt aber auch für die Arbeitgeber: Da sollte ein wenig mehr Abstand zum eigenen Anspruch dann auch mal ein Lachen zulassen. Nicht jeder kleine Fehler beschädigt die unternehmerische Reputation. Also nicht gleich dem Mitarbeiter wegen irgendeiner Kleinigkeit an den Ohren ziehen. Das ist gut für´s Herz und auf lange Sicht – nicht nur in Social Media – gut für die Reputation!

Nicht jeder Schaden ist schlimm

Die Frage nach einem Schaden aufgrund von Fehlern oder mehr oder minder beabsichtigten Missverständnissen hängt nun selbst davon ab:

  • wie groß die Zahl der Betroffenen ist,
  • wie schwer die Folgen des Fehlers wiegen,
  • wie umfangreich die Reichweite der Fehlermeldung,
  • ob relevante Multiplikatoren zu den Adressaten gehören,
  • und wie leicht resp. schwer sich der Fehler ausbügeln lässt.

Also vor Konsequenzen oder juristischen Schritten dringend prüfen, ob es denn den Ärger wirklich wert ist. Geht man von der gaußschen Glockenverteilung aus, dann dürften die meisten Sachen absolute oder wenigstens tolerierbare Nichtigkeiten sein. Und manche Sachen sind vielleicht einfach nur unüberlegt.

Was ist das Thema?

Was ist das Thema?

Letztendlich bleibt festzuhalten, dass heutzutage auch Kleinigkeiten nach oben gespült werden. Aber ob jeder dieser Fehler wichtig bzw. umgangssprachlich schlimm ist, muss nachhaltig bezweifelt werden.

Mehr Lächeln, weniger ärgern!