Social Media ist ein langer Weg

Wenn einer eine Reise tut

Dann sollte besser der Tank voll sein. Und eines ist sicher: Social Media ist eine lange, lange Reise. Man muss so vieles auf die Reihe bekommen …

  • Seine Zielgruppe auf den zahlreichen Plattformen lokalisieren
  • Den richtigen Content curatieren
  • Einen sinnvollen Redaktionsplan aufstellen

… und es braucht Zeit …

  • Seine Community auf den relevanten Plattformen aufzubauen
  • Den Erfolg der Maßnahmen messen
  • Nach Optimierung suchen

Wer dabei seine Ressource zu knapp bemisst und schon zu Start auf Reserve läuft, den sollte es nicht wundern, wenn nach dem Beschleunigungsstreifen bald der Standstreifen winkt.

Ist der Tank noch voll genug für den langen Weg?

Ist der Tank noch voll genug für den langen Weg?

Doch wie kann man sich für den Weg wappnen?

Pausenbrot und Taschenmesser

Um meine Autometapher nicht völlig verlassen zu müssen, nehme ich hier mal die kleine Wander- und Campingreserve mit in die Social Media Fahrgastzelle:

Das Pausenbrot

Man braucht Ressourcen um den langen Weg auch durchzuhalten. Dieses können finanzielle, inhaltliche und menschliche sein, aber auch Freiheiten, um Dinge auch mal auszuprobieren, ob diese funktionieren. Selbst wenn diese “etwas abseits” der üblichen Kommunikationslinie liegen.

Und das Pausenbrot sollte für eine lange, lange Wegstrecke reichen, denn Social Media ist auf Dauer angelegt. Kampagnen können nur Zwischenspurts sein, werden aber nie und nimmer reichen das gesteckte Ziel zu erreichen … es sei denn, dass man das Ziel hat, in kurzer Zeit möglichst effizient Geld zu verbrennen. Aber weit wird man so nicht kommen.

Ein sehr sehr Langer

Ein sehr sehr Langer

Das Taschenmesser

Das Kapitel Social Media ist, wenn vielleicht bisher nur ein Kurzes – dennoch ein Wuchtiges. Mag es auch sein, dass der Trend aktuell eher zu Messenger Diensten schwenkt, doch das Thema Social Media wird noch eine ganze Weile eine gewichtige Rolle spielen. Und wer hier erfolgreich sein will, der braucht einen Mix an Fähigkeit: Presse, Marketing und Internet-Know how. Aber auch ein hohes Maß an Empathie, Service-Orientierung sowie ein breites Kreuz mal “Schmerzen” auszuhalten.

Der Weg mag ja lag und breit sein, aber ist nicht immer gerade und wahrlich nicht immer befestigt. Da sollte schon die eigene Fitness und die eigenen Fähigkeiten ausreichen über die volle Distanz zu gehen.

Ein sehr Langer!

Ein sehr Langer!

Alles dabei und für die kommenden 12 Monate gewappnet?

Dann kann 2015 ja kommen!